Old Folks zu Bon Iver

Es soll ja Leute geben, die ungelesene E-Mails löschen können, in ihrem Feedreader bei zuvielen angesammlten Feeds den Panic-Button drücken können, angefangene Bücher einfach nicht zu Ende lesen und problemlos Sachen wegschmeißen können. Ich gehöre nicht dieser Kategorie an. Ich bin ein Sammler und Jäger. Ich muss alles lesen, wissen und haben und um Gottes Willen darf Nichts so einfach weggworfen werden. Alles muss aufgearbeitet werden. Dass dadurch die ein oder andere Sache auf der Strecke bleibt, muss ich leider immer öfter feststellen und mich doch zum Wegschmeißen, Aussortieren und Löschen zwingen. Zuviel Input führt manchmal zu keinem Output und weniger ist manchmal mehr. Aufräumen ist die Devise.

Beim Aufräumen kann man jedoch auch die ein oder andere Sachen wiederfinden; wie diesen uralten Link zu einer Serie in der „old folks“ an aktuelle Musik herangeführt werden und diese rezensieren. In dieser Folge von „Breakfast at Sulimays“ wurde als zweiter Song „Blood Bank“ von Bon Iver auserkoren, daher möchte ich euch diese nicht vorenthalten. Zwei aus der musikinteressierten Rentnerrunde erkennen dabei sogar die Schönheit dieses Songs: „It’s a sad song…“ „I like it…cause I am a sad person“ und Joe gibt zumindest zu „…it’s well done“.

Related posts:

  1. Bon Iver – „For Emma, Forever Ago“
  2. Alte Klangmuster – Justin Vernon (Bon Iver)
  3. Die hohe Kunst der Unvollkommenheit

Tags:

Kommentar hinterlassen

Follow me