Rose Kemp als Support von Porcupine Tree

In Hamburg haben wir leider nicht das Vergnügen Katatonia als Support von Porcupine Tree erleben zu dürfen, wie es den Bremern vergönnt ist. Nicht dass ich die Band bereits ausführlich kennen würde, erste Höreindrücke überzeugten mich jedoch von ihrem musikalischen Schaffen.

Nach Erlangen dieser traurigen Erkenntnis, machte ich mich anschließend auf die Suche nach der Band, die in Hamburg den Auftakt des Porcupine Tree Konzerts bilden soll. Dabei traf ich auf eine englische Sängerin und Gitarristin, ihres Zeichen Tochter zweier englischer Folkmusiker. Rose Kemp weilte während ihrer ersten musikalischen Gehversuche auch in diesem Genre, macht die Folkmomente ab ihren zweiten Alben „A hand full of hurricanes“ und „Unholy Majesty“ jedoch vergessen und konzentriert sich mit ihrem Indie Rock fortan mehr auf den Wortbestandteil „Rock“. In vielen Live-Reviews spricht man von einer brachialen Gewalt, von ohrenbetäubenden Gitarrenwänden und einer Sängerin, die sich die Seele aus dem Leib zu schreien scheint. All diese Informationen machten mich neugierig und ich fand folgendes Video:

Related posts:

  1. Neue Klangmuster von Porcupine Tree
  2. Klangmuster live – Porcupine Tree im Docks
  3. Klangmuster live – Dredg in der Großen Freiheit

Tags: , ,

3 Kommentare zu “Rose Kemp als Support von Porcupine Tree”

  1. thomas sagt:

    Nicht Katatonia, aber auch nicht schlecht. Da bin ich ja mal gespannt….

  2. ady sagt:

    http://www.myspace.com/rosekemp

  3. Tunar sagt:

    yesterday, the girl i was eyeing all month sat next to me. i gave her one of my erohpanes and played this song. we didn’t say anything to eachother. but when the bus made its final stop. and the whole album finished. she said, nice music with a smile and walked away. it was the most beautiful thing in the world.

Kommentar hinterlassen

Follow me