Bon Iver – „For Emma, Forever Ago“

Bevor ich weitere Downloads anpreise, muss ich zunächst noch eine meiner Vinyl-Perlen lobpreisen. Mein Vinyl-Bestand ist noch relativ klein, aber ich bin Stolz wie Bolle auf jedes neue Stück, was ich erworben habe. In der vergangenen Woche rotierte bei mir z.B. Bon Iver’s „For Emma, Forever Ago“. Dabei lieferte Jagjaguwar, das Label der Band, gleich einen kostenlosen MP3-Download des Albums mit. So lob ich mir das. Nun kann ich das Album auch unterwegs konsumieren und sonst bei jeder Gelegenheit. Aber Bon Iver muss man einfach auch auf Platte (oder live…) genießen:
Das bereits 2008 erschienene, vielseits gelobte und in zahlreichen Jahres-Bestenlisten aufgetauchte Album, ist ein ruhiger Vulkan. Es brilliert durch seine stillen Momente und einfachen Strukturen, durch teilweise fast akustische Lieder, getragen durch die Falsett-Stimme von Justin Vernon, die zudem oft mehrstimmig erklingt. Es versprüht Lagerfeuerromantik und ist gleichzeitig euphorisierend und süchtigmachend.

So kann der gute Winter (Bon Iver ist der franko-kanadischen Formulierung „Bon Hiver“ für die Begrüßung nach den ersten Schneefällen entlehnt) gern noch etwas bleiben. Obwohl wir uns auch bereits auf den Mai freuen können, denn am 20. Mai kommt Bon Iver nach Hamburg. Aufgrund der großen Nachfrage musste das Konzert, ursprünglich im Knust angesetzt, sogar bereits ins Uebel&Gefährlich verlegt werden.

Ach, und hier gibt es einige Hörproben zu Bon Iver, wobei wir ja dann doch wieder bei den Downloads wären:
„Skinny Love“ aus „For Emma, Forever Ago“
„Blood Bank“ aus der Anfang des Jahres neu erschienen und gleichbetitelten EP

Related posts:

  1. Alte Klangmuster – Justin Vernon (Bon Iver)
  2. Old Folks zu Bon Iver

Tags:

Kommentar hinterlassen

Follow me